Überspringen zu Hauptinhalt

Ein sicherer Digital Workplace

Digital Workplace Zero Trust Modell

Der moderne Digital Workplace- dynamischer als je zuvor

Mitar­beit­er aus unter­schiedlich­sten Branchen, wie Finanz­mak­ler, Gesund­heits­di­en­stleis­ter, Einzel­händler, Fab­rikar­beit­er und sog­ar Post­boten, nutzen eine Vielzahl von Anwen­dun­gen, Geräten und Tech­nolo­gien für den Zugriff auf für sie rel­e­vante Geschäftsdaten.

Daher ist der Trend “Bring your own device” (BYOD) nach wie vor sehr stark aus­geprägt: Für Nutzer wird es zunehmend wichtig, eigen­ständig die für sie am besten geeigneten Geräte und Tech­nolo­gien auszuwählen. So wird beispiel­sweise der BYOD-Markt in Nor­dameri­ka, laut einem aktuellen Bericht von ResearchAndMarkets.com, bis 2023 voraus­sichtlich um mehr als 17% wach­sen. Zurück­zuführen ist dies vor allem auf die Nach­frage nach Arbeitskräften.

Digitale Transformation 

Um ihre Arbeit effizient und flex­i­bel zu erledi­gen, müssen die Mitar­beit­er in der Lage sein, von jedem Gerät, mit ein­er App, von jedem Ort und über jedes Net­zw­erk zu arbeit­en. Laut ein­er aktuellen Studie (Forbes und IDG), benöti­gen täglich etwa 2 von 5 End­nutzern (42%) Zugang zu mobilen Busi­ness-Apps. Erwartet wird, dass diese Zahl in den näch­sten zwei Jahren steigen wird und die Nach­frage nach einem Zugang zu Busi­ness-App­lika­tio­nen auf mobilen Geräten steigt. Die Unternehmen müssen und wer­den die dig­i­tale Trans­for­ma­tion weit­er­hin vorantreiben, um wet­tbe­werb­s­fähig zu bleiben.

“Zero-Trust” auf dem Vormarsch 

Gle­ichzeit­ig nehmen die “mobilen Bedro­hun­gen” zu. Der Mobile Secu­ri­ty Index 2019 von Ver­i­zon (über ITPro­Por­tal) ergab, dass “83 % der CIOs glauben, dass ihr Unternehmen durch mobile Bedro­hun­gen gefährdet ist, 68 % glauben, dass die mobilen Bedro­hun­gen im let­zten Jahr zugenom­men haben und 58 % der Befragten stim­men zu, dass mobile Bedro­hun­gen schneller wach­sen als jed­er andere Bedrohungs-Vektor”.

In dieser BYOD-Ära benöti­gen Unternehmen somit einen voll­ständig inte­gri­erten Sicher­heit­sansatz. Dieser sollte eine möglichst bre­ite Palette an Betrieb­ssys­te­men und Geräten abdeck­en, um mobile Bedro­hun­gen effek­tiv zu entschär­fen und zugle­ich die Flex­i­bil­ität und den umfassenden Zugriff zu ermöglichen, den die eige­nen Mitar­beit­er benöti­gen. Herkömm­liche, sta­tis­che oder sper­rende Sicher­heit­san­sätze reichen für den mod­er­nen Arbeit­splatz nicht mehr aus. Aus diesem Grund investieren viele Unternehmen in die soge­nan­nte “Zero Trust Secu­ri­ty” und machen sich diese Tech­nolo­gie zu eigen.

Grund­satz des Zero-Trust-Mod­ells ist keinem Gerät, Nutzer oder Dienst inner­halb oder ausser­halb des eige­nen Net­zw­erks zu ver­trauen. Dieses Sicher­heit­skonzept erfordert umfan­gre­iche Mass­nah­men zur Authen­tifizierung aller Anwen­der, Dien­ste sowie zur Prü­fung des Net­zw­erkverkehrs. Ziel dieses Mod­ells ist es, das Risiko für Unternehmen­snet­ze und deren Anwen­dun­gen zu min­imieren und gle­ichzeit­ig sowohl externe Bedro­hun­gen als auch interne Gefahren­po­ten­tiale zu min­imieren bzw. ganz auszuschliessen. Die herkömm­lichen Sicher­heit­skonzepte stuften im Gegen­satz zum Zero-Trust-Mod­ell lediglich exter­nen Daten­verkehr als gefährlich ein und ver­traut­en blind sämtlichen inter­nen Anwen­dern und Services.

Der Zero-Trust-Sicher­heit­sansatz sichert die Geschäfts­dat­en auf jedem beliebi­gen Endgerät und in jed­er beliebi­gen Anwen­dung, für die sich die Mitar­beit­er entschei­den. Die Usabil­i­ty und Nutzer­erfahrung wird dadurch allerd­ings nicht beein­trächtigt. Dies ist ein entschei­den­der Fak­tor, denn wenn die Sicher­heit die Pro­duk­tiv­ität neg­a­tiv bee­in­flusst, wer­den die Nutzer einen kreativ­en Weg find­en, dieses Prob­lem zu umgehen.

Der sichere Digital Workplace

Um einen mobilzen­tri­erten Zero-Trust-Ansatz zu imple­men­tieren, soll­ten Unternehmen fol­gende Aspek­te berücksichtigen:

  • Schaf­fen eines sicheren Dig­i­tal Work­place: Unternehmen müssen ihre Dat­en so schützen, wie sie von den autorisierten Besitzern der Endgeräte aufgerufen und auch ver­wen­det werden.
  • Beacht­en des grossen Ganzen: Erlauben Sie Zugriff auf autorisierte Unternehmens­dat­en unter Berück­sich­ti­gung aller Geräte‑, Anwendungs‑, Netzwerk‑, Bedrohungs‑, Zeit‑, Orts- und Betriebssystemsignale.
  • Schutz der Dat­en — sowohl im Ruhezu­s­tand als auch bei der Übertragung.

Um eine mobilzen­tri­erte Zero-Trust-Sicher­heitsstrate­gie mit Leben zu erfüllen, benöti­gen viele Unternehmen einen Co-Man­age­ment-Ansatz. Unternehmen, die beispiel­sweise eine MDM- (Mobile Device Man­age­ment) und MAM- (Mobile App Man­age­ment) Lösung zum Schutz von Unternehmens­dat­en auf bes­timmten Geräten und Anwen­dun­gen ein­set­zen, soll­ten auch eine robuste UEM-Plat­tform (Uni­fied End­point Man­age­ment) nutzen. Dadurch wer­den andere Geräte sowie lokal und in der Cloud vorhan­dene Anwen­dun­gen geschützt. Diese Lösun­gen müssen sich jedoch gegen­seit­ig ergänzen und zusam­men­wirken, um ein Ökosys­tem zu schaf­fen, das alle Betrieb­ssys­teme und Geräteange­bote unterstützt.

Um im Jahr 2020 und darüber hin­aus erfol­gre­ich zu sein, müssen sich Unternehmen den Dig­i­tal Work­place, die Zukun­ft der Arbeit, zu eigen machen, son­st bleiben sie auf der Strecke. Aber sie müssen auch Risiken reduzieren, indem sie die Arbeitsweise ihrer Mitar­beit­er richtig absich­ern. Ein mobilzen­tri­ert­er Zero-Trust-Ansatz hil­ft Unternehmen nicht nur dabei, ihre dig­i­tale Reise am Arbeit­splatz zu sich­ern, son­dern auch, diese Reise opti­mal zu beschleunigen.

“Ein­fach zusam­me­nar­beit­en” ist unser­er Ansicht nach der effiziente und zukun­ftsweisende Schlüs­sel zu Ihrem Unternehmenserfolg.

Für Fra­gen ste­hen wir Ihnen gerne jed­erzeit zur Ver­fü­gung. Fra­gen Sie uns unverbindlich an.

Unsere Dien­stleis­tun­gen in der Übersicht:

  • BERATUNG UND KONZEPTION. Kein Unternehmen gle­icht dem anderen: LINXYS analysiert den aktuellen Ist-Zus­tand und find­et gemein­sam mit Ihnen das opti­male Soll. Gerne vere­in­baren wir mit Ihnen einen kosten­losen Ken­nen­lern­ter­min und stellen Ihnen die Grund­prinzip­i­en des ver­net­zten Arbeit­ens mit einem Social Intranet vor. Hier­bei besprechen wir mit den Ver­ant­wortlichen indi­vidu­ell die Poten­tiale für Ihr Unternehmen. mehr erfahren
  • REALISATION. LINXYS real­isiert Ihr Pro­jekt nach Ihren indi­vidu­ellen Bedürfnis­sen. Trans­par­ente und kon­tinuier­liche Kom­mu­nika­tion mit unseren Kun­den ist für uns eine Selb­stver­ständlichkeit. Machen Sie gemein­sam mit LINXYS Ihr Intranet zu dem Ort, an dem Sie Ihre Mitar­beit­er erre­ichen und mit Ihnen auf Augen­höhe kom­mu­nizieren. Als ganzheitlich­er Part­ner begleit­en wir Sie und stellen für Sie mit den richti­gen Lösun­gen und Strate­gien sich­er, dass Sie die Leis­tungs­fähigkeit Ihres Unternehmens erfol­gre­ich voran­brin­gen. mehr erfahren
  • SERVICE. Opti­mal und indi­vidu­ell: Ihre neue dig­i­tale Unternehmen­splat­tform. Vom Cor­po­rate Brand­ing bis zu indi­vidu­ellen Schnittstellen – LINXYS hat stets Ihr Unternehmen und Ihre indi­vidu­ellen inter­nen Prozesse im Fokus. mehr erfahren
  • LÖSUNGEN. Verän­derun­gen pro­fes­sionell ein­führen und Ihre Mitar­beit­er vom Mehrw­ert überzeu­gen. LINXYS bietet indi­vidu­elle Lösun­gen an – vor, während und nach dem Roll­out. mehr erfahren
  • WORKSHOPS. Durch die Akzep­tanz Ihrer Mitar­bei­t­en­den die Effizienz steigern und gle­ichzeit­ig Kosten senken. LINXYS führt mass­geschnei­derte Work­shops durch um diese Ziele auf den richti­gen Weg zu brin­gen. mehr erfahren

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

An den Anfang scrollen